Klimaschützer im August 2021

Der Klimaschützer in diesem Monat kommt aus Haltern am See und man hat es im KfW 55 Standard gebaut, nachdem der alte Gebäudebestand auf dem Grundstück abgerissen wurde. Die Wohnfläche wurde beim Neubau sehr effizient genutzt und zusätzlich gibt es eine zweite vollwertige Wohneinheit mit eigenem Zugang. Die Kubatur des Gebäudes, das Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen, steigert die Effizienz zusätzlich.

Ein KfW 55 Standard-Neubau benötigt deutlich weniger der Energie eines Gebäudes, welches die heutigen Neubau-Mindestanforderungen erreicht. Der Klimaschützer verbraucht nur 55% der Energie eines GEG-Neubaus. (GEG ist die Abkürzung für das Gebäudeenergiegesetz, welches die Neubauten einhalten müssen) Der Klimaschützer verbraucht nur 55% der Energie eines GEG-Neubaus.

Zur Beheizung hat man eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ausgewählt, welche eine gute Alternative zu Gas-Heizungen darstellt. Die kostenlose Umgebungsluft wird als Wärmequelle genutzt und wird mit einem Kältemittelkreislauf sowohl zum Heizen als auch für Warmwasser verwendet.

Die Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Betrieb einer Luft-Wasser-Wärmepumpe ist zum einen eine gute Wärmedämmung und zum anderen ein niedriges Temperaturniveau im Heizungssystem.

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe befindet sich bei dem Klimaschützer platzsparend draußen, auf einer ungenutzten Fläche vor dem Gebäude.

Das Mauerwerk besteht aus Hochlochziegeln, welches mit einem Wärmdämm-Verbundsystem gedämmt wurde. Die Vorteile sind hier, dass sich die Wärme besser im Haus hält und sich so die Heizkosten reduzieren. So erhöht sich der Wert der Immobilie. Der Energieverbrauch sinkt und die Außenwände sind dünner geworden, sodass sich der Wohnraum vergrößert.

Zudem hat der Klimaschützer dreifachverglaste Fenster mit einer besonderen Sprosse.

Teilen mit:

aktuelle Beiträge

3. Januar 2022